100 Frankfurter Köpfe
Andrea SimonUlrich VogelAlissa WalserElisabeth KammermeierGabriela UmbachFrankfurter KöpfeVolker W. Grams
100 Fragen - viele Antworten
Volker Mosbrugger - Frankfurter Köpfe

Volker Mosbrugger

Tausende Schulklassen besuchen sein Museum. Jahr für Jahr, Tag für Tag. Das Senckenberg-Museum ist eine Frankfurter Institution. Die Gerippe der großen Saurier, die Geschichte unserer Welt, die Geschichte vom Leben. Professor Volker Mosbrugger führt fort, was Direktorengenerationen vor ihm geschaffen haben. Ein neuzeitliches Abbild vergangener Zeiten zu schaffen, das alle Frankfurter lieben. Und auf das wir stolz sind.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Eine traditionsreiche internationale Großstadt mit starkem Charakter.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Eine außergewöhnlich reizvolle, vielfältige und dynamische Bürgerstadt.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Da fällt die Wahl schwer. Mein Dienstzimmer im Senckenberg gehört dazu, weil ich von dort unmittelbar die zahllosen Kinder beobachten kann, wie sie sich von den Dinosaurier-Plastiken vor unserem Museum faszinieren lassen. Lieblingsplätze sind ferner das Museumsufer, der Römerberg oder der ruhig-idyllische Botanische Garten der Universität.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Den Apfelwein-Klaus und das Gargantua.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

In Sachsenhausen (sagt meine Frau).

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Das ungewöhnliche bürgerschaftliche Engagement und die Toleranz.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Johann Wolfgang von Goethe – nicht nur weil er den entscheidenden Anstoß zur Gründung unserer Gesellschaft gab, sondern auch weil er in idealer Weise Naturforschung und Kultur verband.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Am „Ginnheimer Spargel“ fahre ich jeden Tag vorbei, habe aber noch nie die Zeit zu einem Besuch gefunden.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Jürgen Habermas, aber der hat nach meinem Wissen Frankfurt leider verlassen.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Bei Sonne in einem schönen Bistro sitzen und philosophieren – dass ich dazu allerdings nicht allzu oft komme, liegt nicht an der Sonnenscheindauer in Frankfurt.