100 Frankfurter Köpfe
Sebastian SmiejaMasumi Knoblauchchristopher schäferFrankfurter KöpfeHeike ZetzscheSébastien MartinCarla Breidenstein
100 Fragen - viele Antworten
Susanne Henkel - Frankfurter Köpfe

Susanne Henkel

1986 bin ich von Dresden nach Frankfurt umgezogen, und habe mittlerweile hier meine Wurzeln. Ich bin seit 2004 selbstständig mit einer Promotion- und Eventagentur.
Am liebsten betreue ich regional ansässige Kunden, wir bspw. den RMV, da mein Herz doch sehr für unsere Stadt schlägt.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Überwältigend, z.T. beängstigend, locker, freundlich

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Das New York Deutschlands.
Man beobachte mal an einem Freitag oder Samstag Nacht das Treiben auf der Hanauer Landstraße, oder fliege bei Dunkelheit über die beleuchtete Skyline nach Frankfurt ein.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Die Schweizer Straße

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Apfelwein Wagner, Fifty Fifty Bar, Biancalani, Ivory Club

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Am Main, auf der Sachsenhäuser Seite

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Von der toten und seelenlosen Bankenmetropole und dem anrüchigen Bahnhofsviertel im Laufe der Jahre zu einer lebendigen Metropole mutiert zu sein.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Heinrich Hoffmann (* 13. Juni 1809 in Frankfurt am Main; † 20. September 1894 in Frankfurt am Main; (Pseudonyme Heulalius von Heulenburg, Reimerich Kinderlieb, Peter Struwwel, Polycarpus Gastfenger) war ein Psychiater, Lyriker und Kinderbuchautor und ist der Verfasser des Struwwelpeters.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

auf dem jüdischen Friedhof, auf den jüdischen Friedhof

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Ardi Goldmann, da ich seinen Pioniergeist und seine Visionen bewundernswert finde; Peter Fischer, den ich auf jeder Party sehe, aber noch nie mit ihm gesprochen habe :-)

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Frühstücken bzw. brunchen, ins Remond Theater gehen