100 Frankfurter Köpfe
Oliver RappEvelyn BurgerAnna MeuerFrankfurter KöpfeJean-Claude TrichetYves D. de JongeStephan Ahlf
100 Fragen - viele Antworten
Silke Wustmann - Frankfurter Köpfe

Silke Wustmann

Die Geschichte der Stadt hautnah erleben, eintauchen in längst vergangene Zeiten. Die Historikerin Silke Wustmann geleitet zum Beispiel als Katharina, Ehefrau des Patriziers Siegfried zum Paradies, durch die Frankfurter Altstadt. Wustmann und rund 15 weitere Mitarbeiter machen mit der „Kulturothek Frankfurt“ unterschiedliche Epochen der Stadt erlebbar – erzählen so Geschichte und Geschichten.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Der überwältigende Blick vom Goetheturm auf die Stadt.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Frankfurt ist eine unschlagbare Mischung aus Internationalität und Heimatgefühl.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Das Petrihaus im Brentanopark in Rödelheim, der Garten des Bolongaropalastes in Höchst, das Mainufer und die Aussichtsplattform des Main Towers... Eigentlich ist Frankfurt für mich eine einzige Ansammlung von Lieblingsplätzen.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Auch hier habe ich mehrere Favoriten: Die Cafés im Museum für Kommunikation und im Liebieghaus in Sachsenhausen, das „Lorsbacher Thal“ und die „Buchscheer“, beides Apfelwein-Lokale in Sachsenhausen, die Steh-Pizzeria „La Strada“ im Gallus, das Restaurant „Opéra“ in der Alten Oper, schon allein wegen des phänomenalen Ausblicks vom Balkon.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

"Ich finde, dass es fast überall in der Stadt schöne Wohngegenden gibt; ganz besonders schätze ich aber Sachsenhausen, vielleicht weil ich hier groß geworden bin. Dieser Stadtteil ist so lebendig und vielfältig, gleichzeitig im Grünen und citynah."

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Den Wandel von „Bankfurt“ oder „Krankfurt“, wie man in den 1970er Jahren im gesamten Land lästerte, zu einer ausgesprochen lebens- und liebenswerten Stadt.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

In der Geschichte der Stadt gibt es viele Persönlichkeiten, die Besonderes geleistet und darum Bewunderung verdient haben. Am liebsten sind mir diejenigen, die dabei immer auch ein großes Herz für Frankfurt hatten.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

„Berufsbedingt“ kenne ich die Stadt schon vergleichsweise gut, aber natürlich gibt es da auch noch einige unentschuldbare Lücken, vor allen Dingen bei Stadtteilen an der Peripherie wie z. B. Nieder-Erlenbach oder Zeilsheim. Zu meinen guten Vorsätzen gehört, dass ich diese Ecken demnächst mal ausführlich erkunden möchte.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Leider kann dieser Herzenswunsch nicht mehr in Erfüllung gehen: Ich hätte sehr gern mal einen Spaziergang mit Robert Gernhardt gemacht.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Die Stadt immer wieder neu zu entdecken, Anderen davon zu berichten und sie mit meiner Begeisterung anzustecken.