100 Frankfurter Köpfe
Barbara Christine KindlerFrankfurter KöpfeMargit HeiderAlex BrachtelBenedikt PrenzelMarc TillmannsMarkus Eisele
100 Fragen - viele Antworten
Sebastian Smieja - Frankfurter Köpfe

Sebastian Smieja

Sebastian Smieja kam 2004 für ein dreimonatiges Praktikum nach Frankfurt – den Absprung in seine Traumstadt Hamburg hat er bis heute nicht geschafft. Mit seiner Freundin und seinem Hund Scooby lebt er Abends und am Wochenende in Frankfurt Bockenheim und überall dort, wo es schön ist.

Tagsüber führt er mit seinem Partner die burnthebunny Werbeagentur goldenen Zeiten entgegen. Sein Motto: Einfach mal machen. Sein Antrieb: Mit den Ideen, die früher auf Schulbänken gelandet sind, den eigenen Unterhalt zu bestreiten. Seine Kunden: glücklich.

www.burnthebunny.de

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Schön hier. Wann geht denn der nächste ICE zurück nach Hamburg?

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Schön hier.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Der Platz hinter dem Steuer eines nach oben hin offenen Zuffenhausener Automobils aus den 1970er Jahren bei Sonnenuntergang im Sommer.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Morgens: das schnellste. Mittags: das nächste. Abends: das leckerste.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Bei meiner kleinen Familie.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Ranzige Ecken im Stadtbild zuzulassen und zum Kaschieren einfach ein paar Skyskraper drum herum zu bauen, damit die Touristen nach oben und nicht in die Ecken schauen: einfach klasse.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Max Mustermann. Immer gut drauf, deutschlandweit bekannt und doch keine Rampensau. Nee, im ernst: Hab ihn letztens kennen lernen dürfen. War ganz anders als ich ihn mir vorgstellt habe.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Ich war noch nie auf dem Brückenbogen der Flößerbrücke und würde unheimlich gerne einmal auf das Dach unseres Hauses.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Als Bremer: Petra Roth. Als Frankfurter: Goethes Vater, Johann Casapar.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Das Beste draus machen ;-)