100 Frankfurter Köpfe
Jochen Max  KuemmelDr. Stefan Wachteluwe sinnPeter SchäferFrankfurter KöpfeProf. Dr. Manfred NiekischXaver Geisler
100 Fragen - viele Antworten
Renate Rösch - Frankfurter Köpfe

Renate Rösch

Ich bin vor kurzem 70 geworden, fühle mich aber noch zu etlichen Schandtaten bereit. Eigentlich bin ich Kleinstadtbewohnerin, aber die fünf Jahre in Frankfurt haben mich zum Fan der Stadt werden lassen. Ich bin gerne mit Freunden unterwegs, liebe meine Facebook-Gruppe, schreibe und lese gerne und vermisse meine vielen Berufe (von der Reisebürofachkraft über die Druckereiinhaberin bis zur Restaurantleiterin und Köchin kein bisschen, sondern genieße die Ruhe.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Ich war erstaunt, dass es hier so viel grüner und ruhiger ist, als ich dachte.
Mitte der 1960er Jahre hatte ich meine Ausbildung zur Reisebüroangestellten an der Hauptwachebegonnen. Damals kam sie mir trist und grau vor, das hat sich völlig geändert.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Frankfurt ist heute grün, multikulturell, sehr bunt und lebhaft, mit Kunst und Kultur für jeden Geschmack und Geldbeutel.
Der Mix von Alt und Neu in der Architektur ist reizvoll. Ich kenne noch gar nicht alle Stadtteile, aber die Höchster Altstadt, Griesheim und Bornheim sind teilweise wunderschön.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Höchst, Schloßplatz, Altstadt und Mainufer. Durch die Höchster Altstadt bummeln, auf dem Markt ein paar Leckereien besorgen und im Liegestuhl bei der Schiffsmeldestelle den Schiffen zugucken, wenn sie vorbeiziehen, das ist wunderbar!

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Den BÄREN auf dem Höchster Schlossplatz.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Ich wohne im Gallusviertel an der Grenze zum Europaviertel und fühle mich hier sehr wohl. Hab eine Terrasse, ein Minibeet für meine Kräuter und Blumen und würde höchstens noch ins Europaviertel ziehen.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Die Pflege von Kultur und Landschaft, den Spagat zwischen Alt und Neu beim Bauen.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Petra Roth. Kurz nach meinem Umzug nach Frankfurt wurde sie als OB abgelöst,

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In den Bethmannpark und ins Goethehaus.
In Letzteres kommen Besucher von weit her (Japan), und ich hab es in 5 Jahren nicht geschafft, es zu besichtigen.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Unbedingt Frau Petra Roth.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Chillen, Bummeln, das Frischezentrum oder die Kleinmarkthalle oder einen der Märkte besuchen und die Zutaten für ein leckeres Essen einkaufen, das ich dann zuhause zubereite.