100 Frankfurter Köpfe
Tatjana KibelJuliane Adameit, D.E.A.Dirk DickDirk MayE.R. NELEFrankfurter KöpfeJochen Max  Kuemmel
100 Fragen - viele Antworten
Peter Fischer - Frankfurter Köpfe

Peter Fischer

Unsere Eintracht. Wir lachen und weinen mit ihr. Und seit einiger Zeit können wir auch wieder stolz sein auf die Nr. 1 in Rhein-Main. Auch ein Verdienst von Peter Fischer, dem Präsidenten. Ein Mann, der die Eintracht nicht nur in den oberen Regionen der Bundesliga sehen will, sondern einer, der weiß, dass dieser Verein mit seinen mittlerweile 10.000 Mitgliedern auch Verantwortung übernehmen muss in Stadt und Region.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Hier musst du weniger laufen – die haben Straßenbahnen!

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Die einzige multikulturelle Hauptstadt, die nicht nur behauptet sie wäre es, sondern wo es auch gelebt wird.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Die Commerzbank Arena.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Ich bewege mich gern im „Bermuda Dreieck“. Zwischen Opernplatz, Fressgass und Hauptwache.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Wenn ich keine Höhenangst hätte, würde ich mir die verglaste Kuppel des Frankfurter Fernsehturms anmieten.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Die Stadt ist im wahrsten Sinne heterogen und hat für Außenstehende ein ambivalentes Image. Wir Frankfurter haben uns nie daran gestört und unsere Stadt immer geliebt.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Joschka Fischer. Er hat uns gezeigt, dass „nichts unmöglich ist“.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Ich würde gern mal in den Kellern unserer vielen Museen stöbern.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Joschka Fischer.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Meinen Verein – mit immerhin 15 Sportarten – zu unterstützen, zu managen und noch erfolgreicher werden zu lassen.