100 Frankfurter Köpfe
Philip StanleyFrankfurter KöpfeJeffrey MyersMarkus SchwahnLuis Palomo dos SantosAnna SatvaryJasmin Kamm
100 Fragen - viele Antworten
Norbert Rojan - Frankfurter Köpfe

Norbert Rojan

Norbert Rojan ist ein waschechter Buchmensch. Von seiner Leidenschaft zu Büchern getrieben, war er zunächst Buchhändler in Saarbrücken und später in der legendären Huss´schen Buchhandlung in Frankfurt. Von dort ging es zum Eichborn Verlag, wo er lernte, dass Humor und Literatur durchaus zusammen passen. Nach einem Gastspiel an der Isar beim Münchner Verlag arsEdition kehrte er zum Börsenverein des Buchhandels nach Frankfurt zurück. Marketing für das Buch und Werbung für das Lesen betrieb er da, ebenso Marktforschung für die Branche, was ihn nicht davon abhielt, 2005 seinen eigenen Verlag zu gründen.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Völlig ortsunkundig, bezog ich meine erste Wohnung in Griesheim, allerdings in schöner Nähe zum Main. Ich bin dann oft am Mainufer entlang in die Innenstadt geradelt.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Eine internationale, dörfliche Metropole, die wunderbar Tradition und Moderne miteinander verbindet.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Schwer zu entscheiden, ob Zoo, Palmengarten, Grüneburgpark, Günthersburgpark, am Main oder vielleicht in einer Apfelweinwirtschaft - ich nehme alle!

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Das "Schampus" in Bockenheim, dass sich aber nicht mehr Schampus nennen darf.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

In Bockenheim, eigentlich dort wo wir wohnen, allerdings müsste die Wohnung etwas anders aufgeteilt werden.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Das Dörfliche mit dem Internationalen zu verbinden. Den engen, persönlichen Kontakt in den Stadtteilen - die Internationlität im wirtschaftlichen Leben.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Anne Frank - leider wird Sie oft nicht mit Frankfurt in Verbindung gebracht.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In die unterirdischen Gänge des "Doms", oder in die Restaurierungswerkstatt des Städels - wenn es diese gibt.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Jürgen Grabowski, einer der technisch stärksten Spieler die die Eintracht je hatte.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Bücher über Frankfurt machen und dabei immer mehr über diese Stadt erfahren und lernen.