100 Frankfurter Köpfe
Masumi KnoblauchChris Lindnerastrid wunderleFrankfurter KöpfeClaus HelmerGaby GiebletrTilman Engel
100 Fragen - viele Antworten
Maria Schmitz - Frankfurter Köpfe

Maria Schmitz

Ich bin gebürtige Jamaikanerin, aber nunmehr seit 37 Jahren in Deutschland, d.h. länger als ich in Jamaika gelebt habe. Ich rede daher nicht mehr gerne von "zuhause", wenn ich von Jamaika rede, denn zuhause ist, wo die Kernfamilie lebt. Allerdings ertappe ich mich des öfteren dabei. Neben Bonn, wo mein Mann herkommt, ist mir Frankfurt ans Herz gewachsen. Ich bin Trainerin für interkulturelle Angelegenheiten und sensibilisiere gerne die Menschen für das Zusammenleben in einer globalen Welt.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Eine Mischung aus Altem und Modernität

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Als Business-Hub und Bankenviertel

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Hugen-Dubel

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Das Thai Restaurant in der Stern-Passage

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Im Westend

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Dass die Stadt es geschafft hat, die Buchmesse hier zu behalten.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Günther Strack, auch wenn er nicht mehr unter uns lebt.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In den Koreanischen Garten.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Der Geschäftsführer der Messe GmbH
Sinasi Dikmen
Masumi Knoblauch

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Es ist meine Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt die Buchmesse, aber auch das Papageno Theater im Palmengarten mit meinen Enkeln zu besuchen.
Auch koche ich sehr gerne in der Genußakademie.