100 Frankfurter Köpfe
Ali BekerStephan AhlfPhilip StanleyMichael RuppertMatthias JustFrankfurter KöpfeMichael Laszlo paszik
100 Fragen - viele Antworten

Jasmin Behrouzi-R�hl

Ich bin Germanistin und versuche, Kultur zu vermitteln, besonders gern Literatur. Es bleibt f�r mich ein Wunder, wie aus den Buchstaben auf Papier Bilder, Welten, Gef�hle und Gedanken in uns lebendig werden k�nnen.

Kulturveranstaltungen zu kreieren, zu organisieren oder gar selbst ausrichten zu d�rfen, ist f�r mich das Sch�nste und der Umgang mit den Menschen das Liebste.

Ich bin in Frankfurt geboren, aber als Kind in die Wetterau verschlagen worden. Seit 30 Jahren pendele ich nun in die Stadt mit all den anderen...

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

An der Hand meiner Mutter: Die schwarze Ruine der Alten Oper, die nach Harz duftenden, �berdachten h�lzernen Fu�wege an den Stra�enr�ndern, welche der U-Bahnbau mit sich brachte. Gestrandet sein auf der Verkehrsinsel am Eschenheimer Turm, �berhaupt: der liebe dicke Turm von Madern Gerthener � und sonnige, unendliche Nachmittage auf dem Spielplatz am Holzhausenschl��chen�

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

�bersichtlich, nicht zu gro�, zumeist sch�n in der Anlage (seit den 90er Jahren). Kleinb�rgerlich und international zugleich.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Der Eiserne Steg: Den Main rauf und runter, die Ufer h�ben und dr�ben, daran kann ich mich nicht satt sehen und f�hle mich zuhause. Auch werde ich nie vergessen, dass die Familien�berlieferung berichtet, meine Urgro�eltern h�tten in einer Bombennacht dort gestanden, meine Mutter als kleines M�dchen auf dem Arm. Und was sie da sagten, dass sie nun alles verloren h�tten, aber das wichtigste, die Enkelin, noch da sei...

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Das Fichtekr�nzi oder die Stahlburg. Das Jasper�s und das Caf� im Liebieghaus.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

In der Wolfsgangstra�e.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Die �ffnung der Stadt zum Flu�. Anlage und Pflege des R�merbergs, des Museumsufers, der Oper. Den Wiederaufbau der Alten Oper und das Leben in den alten Apfelweingastst�tten.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Johann Wolfgang Goethe. Auch weil er weggegangen ist.

Andere Frage: Welche Art Pers�nlichkeit der Frankfurter bewundern Sie am meisten?

Ich bewundere das unbeirrbare Selbstbewu�tsein "des Frankfurters". Es kommt in folgendem Witz gut zum Ausdruck:

Die Frage, ob Zwiebeln an die Gr�ne So�e d�rfen, ist bekanntlich ungekl�rt. Es wird kolportiert, dass zwei Frankfurter sich dar�ber "heftig stritten und als der eine Goethes Mutter zur Zeugin daf�r aufrief, dass Zwiebeln unbedingt in die Gr�ne So�e geh�rten, rief der Zwiebelfeind mit wegwerfender Handbewegung: "Zwiwwele in die Grie Soo�! De G��de! Der hat sisch ja aach in Frankfort net halde kenne.""

Erz�hlt bekommen und jetzt hier gefunden: 19. August 1999 Quelle: DIE ZEIT, 34/1999

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In die Festhalle.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Neben Goethe: Marianne von Willemer. Und Arthur Schopenhauer. Gelten die als Frankfurter? (Die Frankfurter vereinnahmen gern, wen und was sie m�gen.)

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Bilder im St�del, Skulpturen im Liebieghaus betrachten, im Goethe-Haus sein, am Mainufer in der Abendsonne zu sitzen�