100 Frankfurter Köpfe
Severine RappFrankfurter KöpfeRalph GöllnerAlan LenzStefan KarlJan VajnorskyOliver Scheuermann
100 Fragen - viele Antworten
Hilmar Hoffmann - Frankfurter Köpfe

Hilmar Hoffmann

Eine Legende in der Stadt. Hilmar Hoffmann ist – immer noch – Herr Kultur in Frankfurt. Zwanzig Jahre lang war er Kulturstadtrat. Er ist der Erfinder des Museumsufers. „Kultur für alle“ ist nicht nur der Titel eines von ihm verfassten Buches. Er gab – und gibt – Frankfurt immer noch wertvolle Impulse. Hoffmann ist heute Vorsitzender des Deutschen Filminstituts, Dozent und u. a. Mitglied der Bundes-Kulturstiftung.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Hier gibt es noch viel zu tun!

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Als „work in progress“, aus dem noch die von Petra Roth erhoffte „kleinste Metropole der Welt“ werden kann.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Das beidseitige Museumsufer.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Für Arbeitsgespräche das „Schwarze Café“ in der Schweizer Straße, fürs kulinarische Wohlbefinden die „Casa Isoletta“ an der Sachsenhäuser Warte.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Wo ich seit 30 Jahren wohne, im alten Forsthaus am Oberräder Scheerwald, unweit vom Goetheturm.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Dass Frankfurt modischen Trends nicht hinterher hechelt, sondern dass die Stadt selber Trendsetter wurde.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Alle Köpfe, deren Ideen Frankfurt nach vorne bringen.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In meinen 36 Frankfurter Jahren bin ich schon in jeder Ecke gewesen, in die meine Neugier mich hingezogen hat. Weiße Flecken sind nicht zu beklagen.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Alle, bei denen es sich lohnte, sie kennen zu lernen, habe ich inzwischen immer wieder getroffen und Gespräche geführt, die mich meistens auch bereichert haben.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Für die Muse: Premierenbesuche in der Oper, flanieren in Museen, mit Rauhaardackel Bastel durch den Scheerwald wandern. Für den Ehrgeiz: Bücher schreiben.