100 Frankfurter Köpfe
Thomas PinzelFrankfurter KöpfeMichael DammIngo WedemeyerStephan MeyerProf. Dr. Manfred NiekischHuman Safiarian
100 Fragen - viele Antworten
Hans-Dieter Hillmoth - Frankfurter Köpfe

Hans-Dieter Hillmoth

Lebensaufgabe: Radio machen. Schon zu seiner Schulzeit gründete Hans-Dieter Hillmoth ein Krankenhaus-Radio. 1989 durfte der gebürtige Westfale, Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik und gelernte Redakteur, in die Vollen gehen: Im Stadtteil Rödelheim startete Radio FFH. Als Programmdirektor machte Hillmoth den Privatsender groß. Heute ist FFH der meistgehörte Sender in Hessen – und Hillmoth immer noch der Motor.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Der Gang durch die damals leerstehende Tipp-Ex-Fabrik im Schatten des Rödelheimer Wasserturms, dem ersten Domizil von FFH. Da hab ich gelegentlich an die bedauernden Worte der Freunde in München gedacht: „Ach, Du gehst nach Frankfurt?“. Einen Monat später wusste ich: Frankfurt, die unterschätzteste Stadt Deutschlands!

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Um mit einem bekannten hessischen Radio zu sprechen: In Frankfurt ist man „Einfach näher dran...“. An der Welt (Flughafen), an Europa (EZB) und an den Menschen. Die sind manchmal etwas ruppig, aber herzlich – das kommt mir aus der münsterländischen Heimat bekannt vor.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Einmal durfte ich dort sein: ganz in der Leucht-Spitze von Frankfurts Wahrzeichen, dem MesseTurm. Und damit mehr Zeitgenossen das und anderes erleben dürfen, veranstaltet FFH mit FAZ und Helaba das Frankfurter „Wolkenkratzer-Festival“.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Im Sommer untern den Bäumen der „Gerbermühle“ am Main. Und ich habe die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass sie mal wieder so wird, wie wir sie kennen und schätzen gelernt haben.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Wenn unser bescheidenes Häuschen abwechselnd im Osten Frankfurts am Main mit Blick auf die Skyline (Winter) und im Taunus stehen könnte (Sommer). Das wär's......

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Dass die „Alte Oper“ stehen bleiben durfte. Mainhattan hätte noch mehr Bauten von diesem Kaliber verdient.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Dürfen es auch zwei sein? Ex-OB und Ministerpräsident Walter Wallmann und der leider früh verstorbene FAZ-Grandseigneur Hans-Wolfgang Pfeiffer. Beide haben durch Gesetz und kluge Organisation 1988/89 Privat-Radio auch in Hessen möglich gemacht. Und ohne die beiden wäre dieser Fragebogen nie erschienen....

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Im Ballon über die Alpen – das ist der Traum jedes Ballonfahrers. Aber im Ballon über Frankfurt – das würde ich mir wieder wünschen: In gemächlicher Fahrt über Römer, Main und Flughafen hinweg, Auch wenn die Flugsicherung sicher Herzklopfen hätte.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Den Eintracht-Trainer, der gerade am letzten Spieltag der Bundesliga gegen Bayern München die Deutsche Meisterschaft errungen hat.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Großes Stadtgeläut vor dem Feiertag und russischer Stehgeiger am Eisernen Steg, Skater-Parade und A 380 im Anflug, Döner-Duft und knipsende Chinesen. Spaziergehen am Main – das ist Frankfurt pur.