100 Frankfurter Köpfe
Matthias AltenburgElisabeth KammermeierFrankfurter KöpfeEric MaasJean-Claude TrichetKlaus RedmannNathalie Kuhn
100 Fragen - viele Antworten
Gisela Dahlem-Christ - Frankfurter Köpfe

Gisela Dahlem-Christ

Sie führt fort, was die Mutter begann. Gisela Dahlem-Christ, Chefin des Frankfurter Volkstheaters. Gegründet von Liesel Christ – Mama Hesselbach, Prinzipalin, Frankfurter Botschafterin in der Republik. Theatermachen heute ist nicht leicht. Es erfordert Verstand. Und Mut. Dahlem-Christ hat beides. Zum Glück. Denn was wäre unsere Stadt ohne das Volkstheater, ohne die Bastion der Babbel-Kultur? Ärmer. Viel ärmer.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Ich bin in Praunheim aufgewachsen. Meine erste Erinnerung ist der verwaiste Eschenheimer Turm und die zerstörte Schillerstrasse 1947.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Lebens- und liebenswert, weltoffen, höchste Lebensqualität.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

In meinem Garten und Haus mitten in der Stadt und im Theater im Großen Hirschgraben.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Habe ich nicht! Die Palette ist groß, vom „Frankfurter Hof“ bis zur „Schönen Müllerin” im Baumweg.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Dort, wo ich jetzt daheim bin, mitten in der Stadt.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

In der jüngsten Vergangenheit: Die Gastfreundschaft und perfekte Organisation der Fußball-WM 2006.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Meine Mutter Liesel Christ.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Ins Senckenbergmuseum!

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Die nettesten und interessantesten kenne ich und treffe sie auch.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Mit meiner Dackeltochter im Anlagenring und am Main spazieren gehen.