100 Frankfurter Köpfe
Carlos WulffAndrea SimonWilhelm BenderFrankfurter KöpfeBrigitte PeterMichael LamannAlexander Dionisius
100 Fragen - viele Antworten
Gerd Kehrer - Frankfurter Köpfe

Gerd Kehrer

Gerd Kehrer – international bekannter Maler & Grafiker, Workaholic und Frankfurter „Urgestein“. Geboren auf dem legendären Mühlberg in Sachsenhausen, dort, wo Goethe seine Amouren pflegte und den Osterspaziergang schrieb. Sein vielseitiges, kreatives Spektrum präsentiert sich sowohl gegenständlich als auch ungegenständlich. Die Frankfurt- Bilder und -Zyklen des Künstlers spiegeln die Liebe zu seiner Heimatstadt und zählen bei Kunstfreunden und Sammlern zu deren besten Botschaften.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Eine vom Krieg zerstörte Stadt: Trümmer, Hunger und Elend.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

So wie Bernhard von Clairvaux im 12. Jahrhundert: “Ein kleiner Ort in der Nähe von Mainz.“ Weltoffen und tolerant, wie eh und je. Weit besser als sein Ruf. Meilenweit entfernt von einer Metropole, die nur von Gschaftlhubern herbeigeredet wird und niemand braucht.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Der Osthafen mit der Stadtlandschaft des Mains.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Keines, weil Küche und Hygiene für den Gast stets ein Geheimnis bleiben.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Bis heute habe ich in elf Stadtteilen gewohnt und /oder gearbeitet und kann diesen sogar die sich in feinen Nuancen unterscheidenden Frankfurter Stadtteildialekte zuordnen. Als Frankfurter Kosmopolit kenne und liebe ich meine Heimatstadt rundum, andernfalls hätte ich ihr nicht so viele Werke gewidmet. Wohnen und arbeiten in oder über der Kuppel des Städel freilich, das wär’s.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Den Wiederaufbau nach 1945 und die Willenskraft seiner Menschen.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Johann Wolfgang von Goethe, Max Beckmann, Anne Frank und viele redliche Malocher(innen).

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Backstage ins Städel, in seine Archive und Werkstätten.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Ich sag’s mit Arthur Schopenhauer: “Wenn auch jeder es wert ist, daß man ihn aufmerksam betrachtet, so ist doch nicht jeder es wert, daß man mit ihm redet.”

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Malen - Zeichnen - Gestalten.