100 Frankfurter Köpfe
Johannes J. WingesAntonia-Isabel Campbell-Gräfin von ArnimFrank LehmannVolker W. GramsJens-Marten SchwassFrankfurter KöpfeNicole M. Pfeffer
100 Fragen - viele Antworten
Eleonora Lebiedzinska - Frankfurter Köpfe

Eleonora Lebiedzinska

Ich bin Studentin an der Johannn Wolfgang Goethe-Universität und arbeite neben meines Studiums in einer PR-Agentur.

Ich bin vor knapp vier Jahren wegen meines Studiums nach Frankfurt gekommen und habe die Stadt sofort geliebt.

Seit ich hier bin habe ich die Stadt immer wieder für einige Zeit verlassen, habe ein hallbes Jahr in den USA und drei Monate in Polen verbracht. Trotzdem gibt es kaum einen anderen Ort in Deutschland, wo ich lieber leben wollte.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Groß, hektisch und beeindruckend.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Es ist in meinen Augen geschrumpft, sehr multikulturell, vielfältig und gegensätzlich.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Der Grüneburgpark und das Museumsufer.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Ristorante Da Alberto direkt um die Ecke, die Klangwelt beim Metropolis Kino und Biancalani in Sachsenhausen.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Das Nordend ist mir das liebste.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Dass diese Stadt so offen und multukulturell ist und natürlich, dass die Stadt eine Skyline hat.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Menschen, die stark sind, zu sich stehen und dabei trotzdem ihre Menschlichkeit nicht verlieren.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Es gibt noch sehr viele Orte in Frankfurt, wo ich noch nicht war und wo ich gerne hingehen würde.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Joschka Fischer, Hans Zimmer, Peter Kloeppel...

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Sich mit Freunden treffen, Äppler trinken und das Leben genießen.