100 Frankfurter Köpfe
Bastian FiebigSabine HornHans-Dieter ZollstabFrankfurter KöpfeKlaus RedmannMartin A. StachelKatja Braun
100 Fragen - viele Antworten
Claus Helmer - Frankfurter Köpfe

Claus Helmer

Claus Helmer ist Theatermann durch und durch. Mit den Inszenierungen in seiner Komödie zaubert er den Frankfurtern das Lächeln ins Gesicht. Mit dem Fritz Rémond Theater zeigt er, dass großstädtisches Theater mit Qualität Menschen immer neu begeistert. Helmer, ein Kreativer. Und ein Mutiger. In Zeiten, in denen immer mehr Privattheater starben, investierte er. Und siegte. Er hat den Frankfurter Boulevard geprägt.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Da meine Großmutter in Frankfurt lebte, war ich 1950 das erste Mal in Frankfurt. Mein erstes Engagement bekam ich 1965 in Frankfurt im Theater im Zoo. Eine äußerst interessante und lebendige Stadt.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Eine übersichtliche Großstadt, faszinierend durch die baulichen Kontraste, eine fantastische Skyline und Menschen, die einander akzeptieren.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Alte Oper und der Opernplatz.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Es ist mir unmöglich, alle Restaurants aufzuzählen, in die ich gerne gehe.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Da wo ich wohne, am Sachsenhäuser Berg – nahe dem Goetheturm.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Den Wiederaufbau nach dem Krieg, der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt und ihre vielen kulturellen Einrichtungen.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Als Theatermann? Goethe – wen sonst?

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Zu einer Besichtigung sämtlicher Hochhäuser, von der untersten bis zur obersten Etage.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Alle, die ich kennen lernen wollte, habe ich bereits getroffen.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Theater spielen.