100 Frankfurter Köpfe
Andrea FenskeFrankfurter KöpfeJasmin Behrouzi-R�hlOliver RühlFranziska ReichenbacherAlmut Tiba-EhlersLutz Wolf
100 Fragen - viele Antworten
Claudia Dillmann - Frankfurter Köpfe

Claudia Dillmann

Filme sind eine Wissenschaft für sich. Niemand weiß das besser als Claudia Dillmann, seit 1997 Leiterin des Deutschen Filminstituts DIF und Direktorin des Frankfurter Filmmuseums. Ein DIF-Meisterstück: „Die deutschen Filme“, das Standardwerk, die erstmalige Erfassung sämtlicher deutscher Spielfilme. Vor Historikerin Dillmann zittern alle cineastischen Voyeure und Provokateure. Ihr Institut lenkt die Filmzensur.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Als ich in den 1970er Jahren nach Frankfurt kam, verdiente die Stadt ihren Namen „Krankfurt“ noch zu Recht: die Alte Oper eine Ruine, vom Museumsufer keine Spur, der Fluss verschmutzt, überall Dreck und jede Menge Lärm. Da hat sich viel getan!

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Frankfurt verbindet die Annehmlichkeiten einer kleinen Stadt mit dem Flair einer großen.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Nicht nur weil ich dort arbeite: das Museumsufer, das Leben am Fluss.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Mittags gerne das Holbein's, abends je nach Gusto unter den vielen Restaurants des Nordends und Bornheims wählend, gegen später noch ein Drink in der Café Bar auf der Schweizer Straße.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

In Sachsenhausen.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Die städtebaulichen, die uns eine beeindruckende Skyline verschafft haben, und die kulturpolitischen, die für das Leben in der Stadt sorgen.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Hilmar Hoffmann.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In den nördlichen Stadtteilen, auf Fahrradtour an der Nidda. Und falls es noch einmal ein Sommer-Schwimmbad auf dem Parkhaus Börse gibt: da möchte ich hin.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Einen filminteressierten Bänker.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Das was ich tue: das Deutsche Filmmuseum leiten.