100 Frankfurter Köpfe
ahmed yavusErik AltrichterWilhelm BenderNadine von MauthnerHans-Dieter HillmothFrankfurter KöpfeJochen Max  Kuemmel
100 Fragen - viele Antworten
Björn Lautenschläger - Frankfurter Köpfe

Björn Lautenschläger

Als Bub im Frankfurter Ostend groß geworden. Grundschule auf der Dahlmannschule absolviert und es dann doch noch auf die Herderschule geschafft. Dort das Abitur abgeschlossen. Nach der Bundeswehrzeit eine Lehre bei der BfG Bank AG angefangen. Nebenher in der Discothek MTW in Offenbach gearbeitet. Dort den Abend "Party out of Bounds" gegründet, den es über 15 Jahre lang und mit dem ursprünglichen Konzept gab. Nach der Lehre 1 Jahr als Kundenbetreuer der Bank am Frankfurter Flughafen gearbeitet. Dann 6 Jahre in NRW Stadtfeste und Weihnachtsmärkte organisiert, nebenbei dann die Werbefachschule in Köln mit Kommunikationswirt abgeschlossen. 1999 Rückkehr nach Frankfurt ins Marketing der SEB Bank (Ex-BfG Bank AG). Nebenbei dir Organisation der 1. After-Work-Party von Frankfurt im damaligen Monza am Großen Hirschgraben. ein halbes Jahr nach Start der Party der Entschluss zur Selbständigkeit. Seit dem 15 Jahre lang die Agentur "Laut und Schoen" im Frankfurter Ostend geleitet. Spannende Projekte waren neben der Party, die über 7 Jahre lang statt fand, die ErlebnisCard oder vormals 2 for 1-Card, die vor allen Gutscheinbüchern und Bonusblocks bereits am Markt etabliert war. 2004 startete NightWash als erste Stand up-Comedy-Format in Frankfurt. 2012 Gründung des Vereins Friends of Momem e.V. mit der Absicht ein Museum für moderne elektrische Music in Frankfurt zu platzieren. Als Schirmherren wurden der Bürgermeister Olaf Cunitz und der Kulturdezernent Felix Semmelroth gewonnen, sowie Dieter Meier, Gründer und Musiker der Band Yello! Seit 2013 stellvertretender 2. Vorsitzender des Vereins. Seit Februar 2016 bin ich für das Journal Frankfurt tätig. Eine der Tätigkeiten ist die Herausgabe des Magazins "Journal Live", welches wöchentlich mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren an 1.200 Verteilstellen ausgeliefert wird.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Mein erster Eindruck von Frankfurt war toll. Als Kind habe ich direkt neben dem Osteingang des Zoos gewohnt und wir waren gefühlt, jeden zweiten Tag dort!

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Frankfurt ist weltoffen aber auch wiederum dörflich. Frankfurt ist im steten Wandel. Frankfurt wächst ständig an seinen Aufgaben.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Der Main! Und die einzelnen Stadtteile mit ihren ursprünglichen Zentren.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Germania, Oosten,

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Bornheim!

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Frankfurt hat es schon immer geschafft, auch durch den Flughafen und die stationierten Amerikaner, sich erfolgreich gegen rechte Tendenzen zu wehren und seine Internationalität zu behalten.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Goethe, Petra Roth, DJ DAG, Olaf Cunitz, Tankard, Gerd Knebel, Onkelz...

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Bei Grev Völsing in der Küche!

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Petra Roth

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Industriefotografie, am Main spazieren gehen oder durch den Hafen laufen!