100 Frankfurter Köpfe
Jannis PlastargiasLuca CinelliChristian R. SchmidtJuliane Adameit, D.E.A.Frankfurter KöpfeKathrin SüdmeyerHuman Safiarian
100 Fragen - viele Antworten
Bernd Reisig - Frankfurter Köpfe

Bernd Reisig

Mit knapp zwanzig Jahren schon war er Manager von Nena. Er kreierte die Karriere von Badesalz und von Bodo Bach. Bernd Reisig ist erfolgreicher Manager und harter Verhandler, ein Macher. Seine Leidenschaft gehört aber schon immer auch dem Fußball. Seit Jahren engagiert er sich in verschiedenen Positionen im FSV Frankfurt, um den Frankfurter Traditionsverein wieder in erfolgreiches Fahrwasser zu bringen.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Ich habe viele Erinnerung an Frankfurt. Ich bin im Stadtteil Zeilsheim aufgewachsen und dort kann ich mich an eine schöne Kindheit auf der Straße erinnern. Wir waren immer draußen und konnten in einer fast autofreien Gegend den ganzen Tag rumtoben. Das ist heute auch in diesem Stadtteil leider nicht mehr so.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Ein liebenswertes Dorf mit dem Anspruch, eine Großstadt zu sein.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Das Frankfurter Volksbank Stadion. Hier spielt „mein“ FSV Frankfurt. Hier fühle ich mich zu Hause und erlebe hautnah Emotionen pur. Außerdem ist es für mich auch eine wichtige Erfahrung, mit Menschen unterschiedlicher Herkunft täglich zu tun zu haben. Hier kann man die Bodenhaftung nie verlieren.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Ich habe kein klassisches Stammlokal. Ich gehe gerne italienisch essen, wechsle dabei aber relativ die Restaurants. Sushi mag ich auch gerne und gehe meistens ins „Sushi Circle“ an der Alten Oper.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Da wo ich seit über 20 Jahren wohne. Mitten in Bornheim.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Frankfurt kann viel mehr, als oft wahrgenommen wird. Gerade bei der Weltmeisterschaft haben wir gezeigt, wie großartig diese Stadt ist. Frankfurt gelingt es seit Jahren hervorragend ein multikulturelles Leben mit relativ wenig Problemen zu bewältigen. Das finde ich eine enorme Leistung.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Da gebe es einige zu nennen und sehr wahrscheinlich würde ich die bewundernswerteste Person vergessen und mich darüber dann wahnsinnig ärgern.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

Ich habe subjektiv den Eindruck, dass ich schon überall mal war. Und meinem Naturell entspricht es auch nicht, das nicht zu tun, was ich gerne tun würde. Also wird es keinen Platz in Frankfurt geben, wo ich unbedingt noch mal hin will, sonst wäre ich schon da gewesen.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Die Frankfurter, die mich interessieren, kenne ich persönlich alle. Vielleicht Dr. Ackermann von der Deutschen Bank, aber der ist ja kein Frankfurter. Dem hätte ich einiges mitzuteilen, falls es ihn interessiert, wovon ich allerdings nicht so sehr ausgehe.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Im Sommer auf der Berger Straße in einem Café sitzen und mit Freunden reden und jedes Heimspiel des FSV Frankfurt besuchen.