100 Frankfurter Köpfe
Rüdiger VolhardSven MeyerJette KepplerJürgen NaeveUwe VorkötterFrankfurter KöpfeIlse Schreiber
100 Fragen - viele Antworten
Andrea Ketter-Haase - Frankfurter Köpfe

Andrea Ketter-Haase

Malerin bekannt durch ihre Frankfurt Bilder, die in ihrer Arbeit immer wieder Thema sind.
Sie hat Frankfurt zu jeder Tages und Nachtzeit gemalt. Vor allem die ultramarinblauen Nachtbilder sind zu ihrem Markenzeichen geworden. Ihre Arbeiten wurden nach New York, Paris, Potsdam, Hong Kong, Neu-Isenburg, Bornheim und anderen Weltstädten verkauft.

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Eine Woche im Altbau in der Günthersburgalle bei Freunden, licht, hell, viel grün, frei im Denken und Leben. In dieser Stadt wollte ich nach einem Zigeunerleben sesshaft werden.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Stadt der Kontraste, Stadt der Lichter, liebenswert überschaubare Großstadt in der man überall hin mit dem Fahrrad kommen kann.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Mein Garten in Sossenheim, der Buchladen Meichsner und Dennerlein, mitten auf dem Main im Ruderboot und der Bethmannpark.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

Fichtekränzi, Strandperle, Mainwasen (weil Vereinsgaststätte der FRGO) und viel zu selten die Zappbar (weil so weit weg von Sachsenhausen), Ralphi mach weiter so.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

Im MMK, weil das alleinige Wohnen im Kuchetörtsche sicherlich nicht dick macht.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Da es immer Menschen sind die Leistungen erbringen, finden die Menschen die sich in Frankfurt für andere einsetzen meine größte Bewunderung.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Meinen Schwiegervater Alfred Haase, ein Frankfurter Urgestein, der das wundervollste frankforderisch sprach und für mich ein Symbol an Geradlinigkeit und Aufrichtigkeit wurde. Auch für ihn trage ich diesen Doppel-Namen.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In das Lager des Städel und in die Freimaurerloge im Bahnhofsviertel.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Die oder den Frankfurter Galleristen im Format eines Daniel-Henry Kahnweiler.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Bei schönem Wetter und ruhigem Wasser in den Frankfurter Sonnenuntergang rudern.