100 Frankfurter Köpfe
Anne-Marie SteigenbergerGabriele Lux-WellenhofGünter K. P.  KubbeDr. Patrick A. BarenhoffFrankfurter KöpfeJürgen LanzHarry H. Hochheimer
100 Fragen - viele Antworten
Alen Kukec - Frankfurter Köpfe

Alen Kukec

Männer wie Alen Kukec, Leiter der FES-Restmüll-Mannschaft-Bockenheim (Bezirk 127), halten unser Frankfurt sauber, entsorgen den Müll der Großstadt. Und das immer schneller. Vor zehn Jahren leerte ein sechsköpfiges Team 300 Mülltonnen am Tag. Heute schaffen drei Mann 900 Stück in einer Schicht. Kukec, Ex-Bürokaufmann, träumt vom Haus am Meer – und liebt seinen Job: „Die Kunden sind so nett – möchte keinen anderen Beruf.“

Ihr erster Eindruck von Frankfurt damals?

Da war ich erst 2 Jahre alt und kann mich nicht genau daran erinnern. Wir sind über Österreich hierher gezogen. Meine Eltern haben damals in Villach gearbeitet und sind direkt nach Frankfurt gefahren um hier zu arbeiten. Da es gut lief, sind wir bis heute hier geblieben. Meine erste, bewusste Erinnerung ist der Henninger Turm, da wir dort in der Nähe auch wohnten.

Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?

Eine Stadt die sich öffnet, ob für Leute aus Deutschland oder Ausländer die hier leben. Es gibt Möglichkeiten was aus sich zu machen, obwohl es immer schwerer wird. In Frankfurt werden viele Völker miteinander verbunden und leben zusammen, teilweise auf engstem Raum, und trotzdem ist es freundlich und zuvorkommend.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?

Einen Lieblingsplatz, den gibt es so nicht. Ich bin in Sachsenhausen aufgewachsen und fühle mich dort am wohlsten.

Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?

In Bockenheim das „Diesseits“ oder das „Plazza“, beide bieten schöne Möglichkeiten super zu essen und sich nett zu unterhalten.

Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?

In Sachsenhausen, da wo ich jetzt schon wohne. Man kennt jeden, die Wohnungen sind schön und man kann einiges unternehmen.

Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?

Bewundern ist das falsche Wort, von daher bewundere ich da leider nichts.

Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?

Ich bewundere niemanden und orientiere mich an meiner Leistung. Das einzige was ich wirklich bewundere ist: Der Mut meiner Eltern damals in ein fremdes Land zu ziehen.

Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten Sie unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?

In den über 30 Jahren die ich hier lebe, gibt es wohl keine Stelle, wo ich nicht war.

Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treffen und kennen lernen?

Da kenn ich keinen, den ich unbedingt mal sehen müsste.

Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?

Außer meinem Job, den ich gerne mache, ist es mich ins Café zu setzen mit meinen Jungs, sich zu treffen und nett zu